Seiten
Schlagworte

ARBEITSPAKET 5 – Luft und Wasser im Bewegungsspiel und im ästhetischen Bewegungsausdruck der Kinder

Dr. Edita Szabóová


Die Bewegung ist ein wichtiges Medium und zugleich ein zentaler Gesichtspunkt, von dem aus wir die Entwicklung der Schlüsselkompetenzen bei Kindern und damit auch den basalen Erwerb naturwissenschaftlicher Kentnisse fördern und verstehen können. Kinder machen Erfahrungen, gewinnen Kenntnisse, haben Erlebnisse und entwickeln Ideen im Zusammenhang mit Tätigkeiten und integriert in Bewegungszusammenhängen.
Kenntnisse, die bereits erworben wurden, Erfahrungen, die in anderen Zusammenhängen gemacht wurden, können darüber hinaus in Situationen der motorischen Gestaltung eingebracht, noch einmal anders durchlebt, in den eigenen Bewegungsausdruck genommen und so neu ausgedeutet und damit neu strukturiert werden.

In solchen Prozessen stellen wir fest, wie sehr die Bewegung für die jüngere Kinder ein Bedürfnis ist. Nach Claparede hat die Bewegung im Kinderleben eine elementare Funktion: Nämlich Quelle der Erfahrung und der Freude zu sein. Die äußere Bewegung von Kindern ist zugleich ein Schlüssel zur inneren Bewegung: Kinder öffnen sich emotional in der Bewegung. Dies unterstützt zugleich die Entwicklung ihrer Fähigkeiten in Bewegungssituationen. Wir können Kinder fördern, indem wir mit ihnen Ausflüge machen, Sport treiben, sie spielen lassen, sie zu körperlichen Improvisationen anregen, mit ihnen tanzen, mit ihnen spielerische Choreografien entwickeln, mit ihnen Kinderlieder singen und Gedichte zu verschiedenen Tätigkeiten sprechen.

In der Bewegung erfahren die Kinder die Wirkung der natürlichen Phänomene, sie nehmen sie in ihre Wahrnehmungen und Empfindungen, sie orientieren sich im Raum, sie bringen die Phänomene in ihren eigenen Ausdruck, sie entwickeln dabei eigene Ideen und bringen sie zur Geltung. Sie bedenken und deuten die Phänomene und erfahren und sozialisieren sich in der gemeinschaftlichen Tätigkeit der Kindergruppe. Wenn die Kinder Möglichkeiten bekommen, etwas Neues zu erschaffen, ihre eigenen Ideen wirkungsvoll zu erfahren, zu prüfen, zu bekräftigen, auszudrücken, dann entwickelt sich zugleich ihre ganze Persönlichkeit.„Das hat das Kind gelernt, was es versteht, von dem es eine eigene Meinung gewonnen hat, sodass es etwas ähnliches herausfinden oder anfertigen kann“ (Kodály 1974).

Bewegungen im thematischen Zusammenhang mit Wasser und Luft

Spontane und organisierte Bewegungshandlungen; Bewegung im Freien und im geschlossenen Raum

- Luft:

Der Gebrauch von Geräten und Mitteln, die in den anderen Arbeitspakete empfohlen und eingesetzt werden – zum Beispiel: Drachen, Papierflugzeuge fliegen lassen, Handhaben leichter und schwerer Gegenstände beim Gehen, Laufen, Werfen. Gehen, Laufen in Masken, Nase und Mund bedeckt. Gehen, Laufen, Springen unter freiem Himmel, im Wind mit verschiedenen Windstärken, Entspannungsübungen im Freien. Kinder fliegen als Schmetterlinge, Marienkäfer begleitet von Kinderliedern, Sprüchlein und Kindergedichten.

- Wasser:

Gehen, Laufen unter freiem Himmel. Beobachtung von Pfützen in einer regnerischen Jahreszeit, um Pfützen herumlaufen, Waten in der Pfütze, Spielen im Schnee, Schneemänner bauen, Schlittenfahren, Schlittschuhlauf, Ski laufen (wenn möglich), Schnee durch Reiben der Hände zum Schmelzen bringen. Schnee zu Wasser machen, Eisbruch. Beim gutem Wetter Wassers tragen, mit Wasser spritzen, usw.

- Bewegungen im Wasser und über das Wasser hinweg:

Überwinden von Hindernissen, Über einen Bach hinwegsteigen, über einen eingefrorenen See gehen, ein Loch ins Eis bohren, Wasser vermeiden, ausweichen, Spielen im Wasser, Fütterung von Fischen, Schwimmen, Angeln, Bootfahren, Wassersportarten (je nach Möglichkeiten)

- Bewegung im Saal:

Für die Entwicklung der motorische Kompetenzen (dem jeweiligen Entwicklungsniveau entsprechend) – Gehen, Über- und Untersteigen/ -klettern von Hindernissen, Balancieren, Laufen, Springen, Wälzen, Hängen, Ziehen, Tragen, Vermeiden von Hindernissen, Halten mit Wasser gefüllter Töpfe.

- Die Anwendung von motorischen Spielen:

Fischfang, Wasserfass, Gang in einem Bach. Verbal angeleitete Entspannungsübungen mit Musikbegleitung.

Ästhetischer Bewegungsausdruck

Wir legen die Betonung auf das kreative Schaffen, in dem sich zeigt, wie das Kind seine Erfahrungen in der Bewegung ausdrücken und anwenden kann. Ich empfehle die Realisierung auf drei Gebieten:

a) Spieleriesche, tänzerische Choreografien nach Geschichten über Wasser und Luft, die von den Kindern selbst entwickelt wurden.

b) Improvisieren verschiedener Situationen, die gemeinsam von den Kindern und den Pädagogen zusammengestellt wurden.

c) Ausdruckvolle Interpretation von Texten und Kinderliedern, die durch den Pädagogen und die Kinder ausgewählt wurden und Wasser und Luft thematisch verknüpfen.


Arbeitspaket Nr. 16: Auswertung des Projekts: Analyse des Bewegungsspiels und des ästhetischen Bewegungsausdrucks der Kinder

Edita Szabóová

In der Erprobungsphase werden die Kinder angeregt, ihre Vorstellungen, Erfahrungen, Bilder und Phantasien über Luft und Wasser in ihre Bewegung zu nehmen und im Bewegungsspiel und im ästhetischen Bewegungsausdruck zu inszenieren. Darüber werden Filmdokumente angelegt. Sie werden unter folgenden Fragestellungen ausgewertet:

1.        Welche Formen des Bewegungsspiels entwickeln Kinder? Welche Formen des ästhetischen Bewegungsausdrucks finden sie darin?

2.        Wie deuten sie ihre Bewegungen? Wie fassen sie diese sprachlich? Wie setzen sie diese in Beziehung zu ihrem Wissen über Luft und Wasser?

Die Ergebnisse der Analyse werden schriftlich zusammengefasst und bilden ein Kapitel des Handbuchs Teil 2. Auf ihrer Grundlage lassen sich die entwickelten Vorschläge Bewegungsimprovisation (Arbeitspaket 5) überprüfen. Darüber hinaus begründen die Ergebnisse eine themenspezifische Anleitung zur Beobachtung und Interpretation des ästhetischen Bewegungsausdrucks der Kinder als Grundlage seiner pädagogischen Förderung.

Suche
Sprache